Endstation Präsentation -
wir zeigen Dir, wie Du Präsentationen baust, die rocken!
Slider

Präsentationsgestaltung - nie wieder Death-by-Powerpoint

Präsentationen – alle kennen sie, einige lieben sie, doch viele hassen sie. Der bloße Gedanke an Folien-Massaker aus Bullet-Points und Stock-Images jagt viele in die Flucht. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, den lehren spätestens die langen Texte – monoton runtergerattert, um auch den motiviertesten Zuhörer endlich zum Einschlafen zu zwingen – das Grauen.

Aufgepasst, mitgemacht – präsentieren darf durchaus Spaß machen! Was aber tun, damit sich die Teilnehmer am Ende an mehr als nur die Überschrift des Vortrags erinnern? Benjamin Apfelbaum, Kommunikationstrainer aus Berlin und Speaker bei unserem 6. SCHREIBTISCHHELD meetup sagt Death-by-Powerpoint endgültig den Kampf an.

Kreativität mit Köpfchen!

Viele Firmen haben Master-Folien, die für eine Präsentation vorgegeben werden. Ist dies nicht der Fall, so können wir unserer eigenen Kreativität freien Lauf lassen. Aber Obacht! Köpfchen einschalten! Du möchtest nicht bei klassisch weiß bleiben? Dann achte auf das Kernthema. Ein Vortrag von Mercedes Benz, beginnend mit der neuesten Attraktion im Disneyland? Ein Beispiel von Benjamin, wie Du es definitiv nicht tun solltest.

Visuelle Medien und das Ding mit der Aufmerksamkeit

Visuelle Medien sind durchaus sinnvoll,um Deine Präsentation zu unterstützen. Wie gesagt, unterstützen. Die Aufmerksamkeit soll nach wie vor dem Sprecher gelten und nicht durch übermäßig platzierte Medien komplett verloren gehen. Eine gut durchdachte Präsentationsgestaltung hilft Dir dabei und hält das Publikum wach. Der rote Faden sollte sich durch alle Folien ziehen und sich stets mit dem Kernthema beschäftigen.

Dein Thema ist eigentlich total langweilig und Du willst dennoch für Unterhaltung sorgen? Wie wär´s, wenn Du auf der ersten Folie (direkt beim Einstieg) einen Delfin zeigst, der alle Teilnehmer mit seinem Blick verzückt. Süß, oder? Aber natürlich nur als Eyecatcher. Denn mit dem eigentlichen Thema hat das Bild überhaupt nichts zu tun – die Umsätze des letzten Quartals.

Der Delfin schenkt Dir die volle Aufmerksamkeit aller Teilnehmer. Bis die nächsten Folien kommen und sich alle Teilnehmer fragen, was zum Teufel hatte der Delphin mit dem eigentlich Thema zu tun? Was bleibt im Nachgang von der Präsentation hängen? Die Umsätze des letzten Quartals? Keine Ahnung, aber die erste Folie war toll! Ich mag Delfine!

Du siehst, wie wichtig die Präsentationsgestaltung ist. Sie sorgt für die Kommunikation zwischen Dir und Deinen Teilnehmern. Bilder sollten immer einen Bezug zum Thema haben. Andernfalls schalten Deine Teilnehmer ab und machen sich lieber Gedanken um ihren nächsten Urlaub, als Dir und Deinem Thema weiterhin Beachtung zu schenken.

Schluss mit „Wall of Texts“ und „Das kann ich nicht lesen!“

Bilder sind wirklich eine tolle Möglichkeit Präsentationen aufzuwerten. Aber seien wir doch mal ehrlich. Welchen Anteil haben diese in der Regel? Genau. Was gibt es stattdessen quasi ohne Ende zu sehen? TEXT, TEXT, TEXT. Kann man da nicht auch etwas besser machen? Eine gute Leserlichkeit ist essentiell, damit nicht nur die erste Reihe etwas davon hat. Wer weiter hinten sitzt, möchte auch gerne noch erkennen, was Du uns denn mitteilen möchtest. Achte also darauf, eine gut lesbare Schrift zu nehmen und diese nicht zu klein darzustellen. Aber Vorsicht, das Gleiche gilt auch andersherum. Eine zu große Schrift erschlägt nicht nur die Folie, sondern jeden Leser – völlig blind sind wir ja nicht. 😉

Du hast die richtige Schriftgröße gefunden – super! Dann kann ja jetzt endlich der ganze Text auf die Folien. Halt, bitte nicht! Du erinnerst Dich, visuelle Medien sollen unterstützen und nicht ablenken. Du erzählst und liest nicht einfach einen Text vor, der uns auf eine große Leinwand projiziert wird. Denn dazu brauche ich Deine Unterstützung nicht, das kann ich auch alleine. Schreib also keine Romane, sondern halte dich kurz und knapp, weniger ist bekanntlich mehr.

Zeit, Deine nächste Präsentation zu rocken!

Visuelle Medien und Text – zwei Punkte, die elementar für den Erfolg einer Präsentation sind. Ein paar weitere Punkte gibt es natürlich auch noch. Und diese möchte Dir Benjamin in seinem Workshop “Präsentationsgestaltung” vermitteln. Mit seinen fast 20 Jahren Berufserfahrung weiß Benjamin, wovon er spricht und teilt seine Erfahrungen und sein Wissen mit Dir.

Workshop Präsentationsgestaltung mit Benjamin Apfelbaum

Du möchtest in Zukunft auch Deine Kreativität sinnvoll einbringen und mit Präsentationsgestaltung und -design auch die hinterste Reihe vom Hocker fegen? Dann nutze jetzt die Chance in kleiner Runde dabei zu sein.

Buche jetzt Deinen Workshop Präsentationsgestaltung mit Benjamin Apfelbaum.

Wir sehen uns, wenn es heißt: Nie wieder Death-by-Powerpoint!

Dominik P. Müller ist Gründer von SCHREIBTISCHHELD

Dominik P. Müller

ist freiberuflicher Senior Product Owner und der Kopf im Helm hinter Schreibtischheld. Sein in über 14 Jahren im digitalen Dschungel gewonnenes Wissen vermittelt er in spannenden Themen und praxisnahen Beispielen. Dabei bleibt er immer seinem Motto treu – digitales Wissen, einfach vermittelt (statt Buzzword Bingo).

Diesen Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook